An das andere Ufer!

Für zwei Seminare bin ich voller Leidenschaft von Utting aus um den See herum nach Herrsching gefahren. Beide Seminare haben mein Leben enorm verändert: Der Grundkurs und der bus Kurs.

Im bus Kurs begann meine Entwicklung in die Nischen unsres Berufs der Möglichkeiten.

Im Grundkurs begann meine Begeisterung für Persönlichkeitsbildung. Ich bekam eine Einladung von Dr. Wulf Treiber, einem meiner Meister, zum TOP Kurs der Andreas Hermes Akademie in Bonn. Heute bin ich einer der leitenden Trainer dieses TOP Kurses und darf parallel für wenige Tage auch im Herrschinger Grundkurs mitgestalten.

In meinen Augen sind sowohl der Grundkurs Herrsching wie auch der TOP Kurs auf Bundesebene nach dem zweiten Weltkrieg auch gegründet worden, um Menschen auf dem Lande durch Muse und Bildung zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft zu motivieren. Dieser Invest in die Bildung engagierter Menschen war damals wie heute auch ein Training für Demokratie und für die Widerstandskraft der ländlichen Räume gegenüber Versuchungen von extremem Gedankengut.

Dass ich heute auf dem afrikanischen Kontinent diese Erfolgsgeschichte des Grundkurses in den ersten afrikanischen Grund- und TOP Kursen (hier werden sie YLIP genannt, Young Leadership Incubation Program) als leitender Trainer führen darf, empfinde ich als sehr großes Geschenk, nicht zuletzt Herrschings.

So grüße ich aktuell aus Uganda beim Pflanzen eines Orangenbaumes bei Tony Kasunga, der nach unserer Seminarbegegnung einen Kindergarten auf seinem Bauernhof gegründet hat. Das blaue One Freedom World Tatoo auf unseren Armen zeigt unser letztes Labyrinth Projekt, das Freedom World Labyrinth, dessen internationaler Gemeinschaft der Kindergarten in diesem Moment beigetreten ist. So schließen sich die Kreise meiner beiden Seminare des Lebens aus Herrsching immer wieder zusammen.